Gerd Eidam

Gerd Eidam: Der blaue Ordner

Gerd Eidam: Der  blaue Ordner

Martin Langer, Rechtsanwalt, erhält, während er nach seiner verschwundenen Ehefrau Monika sucht, in Gelnhausen eine Sammlung von alten Dokumenten zugespielt, die sich mit dem Leben Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, und dessen besonderer Beziehung zu dieser Stadt befassen.
Die ominöse Andeutung von „Querverbindungen“ macht Langer neugierig.
Er begibt sich in den folgenden beiden Jahren auf eine spannende Zeitreise durch die Jahrhunderte. Und er begreift zunehmend die Richtigkeit des Hinweises, der den Dokumenten vorangestellt ist:

„Vieles ist wahr, manches wahrscheinlich, der Rest ist Fiktion – und deshalb möglich.“

Gerd Eidam, in der Barbarossastadt Gelnhausen aufgewachsen, entstammt einer alten Künstler- und Juristenfamilie.

Für seine Romane „Faustens Kind“ und „Straßenköter“ wurde er im Jahre 2006 in Lutherstadt-Wittenberg mit dem Novalis Preis für Literatur ausgezeichnet.

Er widmet dieses Buch seiner Vaterstadt zu ihrem 850sten Geburtstag.

Gerd Eidam: Der blaue Ordner 

Bestellen:
genialokal
Hugendubel
Thalia
oder bei
Amazon

ISBN: 978-3-95828-237-7
820 Seiten - Hardcover mit Schutzumschlag und Leseband

Preis in D: 28,00€

Eidam_Mensch_Langer

Gerd Eidam: Mensch Langer

Martin Langer will und muss sich entscheiden, was sein künftiges Leben bestimmen soll: Weiterhin das Intrigenspiel um Macht und Geld innerhalb der Blue Bird Versicherungen in Frankfurt am Main, deren Vorstand er angehört; die angesehene Anwaltskanzlei Dr. Hertel & Kollegen in Gelnhausen, deren Sozius er ist, und welche unerwartet vor einer gefährlichen Zerreißprobe steht, oder doch sein zuvor glückliches Privatleben, das zunehmend von einer Statue aus der Zeit Kaiser Barbarossas terrorisiert wird. Brisante Unterlagen, die ein Mitarbeiter der Versicherungsgesellschaft im Fond seines Fahrzeugs von Hamburg nach Frankfurt befördert, wie auch ein Brand in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, werden Langers Entscheidung beeinflussen. Was dieser allerdings nicht weiß, ist, dass Auftragsmörder ihm zeitgleich nach seinem Leben trachten.

Gerd Eidam, in der Barbarossastadt Gelnhausen aufgewachsen, entstammt einer alten Künstler- und Juristenfamilie.

Für seine Romane „Faustens Kind“ und „Straßenköter“ wurde er im Jahre 2006 in Lutherstadt-Wittenberg mit dem Novalis Preis für Literatur ausgezeichnet.

Er widmet dieses Buch seiner Vaterstadt zu ihrem 850sten Geburtstag.

Gerd Eidam: Mensch Langer

Bestellen:
genialokal
Hugendubel
Thalia
oder bei
Amazon

ISBN: 978-3-95828-247-6
Seiten: 524
Preis in D: 22,00€ (Hardcover)